TR73

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


A6 - Funktionsorientiertes Prüfen



Strategien für das funktionsorientierte optische Prüfen umgeformter Präzisionsbauteile

Projektstatus: laufend

Letztes Update: 27.03.2017



Mitglieder


In der aktuellen Phase wird auf Basis der bisherigen Ergebnisse der durchgängige automatisierte Messprozess komplettiert. Hierzu wird in einem ersten Schritt eine vollautomatische und bedarfsgerechte Kalibrierung für das mehrskalige Multisensor-Messsystem untersucht und entwickelt. Damit können einerseits die derzeit noch erforderlichen, manuellen Eingriffe in die Positionierung und Digitalisierung des eigens erarbeiteten Kalibrierkörpers ersetzt werden und anderseits die Bestimmung des notwendigen Kalibrierintervalls durch Methoden zur Bewertung der Kalibrierqualität und daraus abgeleitete Kalibrierintervalle wissenschaftlich begründet werden. In einem zweiten Schritt gilt es, die gleichzeitige Erfassung von diffus und gerichtet reflektierenden Oberflächen zu ermöglichen. Insbesondere hochreflektive Bereiche lassen sich auf Grund der Überbelichtung mit dem Streifenlichtprojektionsverfahren nicht ausreichend sicher erfassen. Auf Basis der Analyse des Einflusses der Reflektivität und der Neigungswinkel der Oberflächen auf das Messergebnis, wird ein Messsystem und -verfahren zur simultanen Streifenlichtprojektionsmessung und deflektometrischen Messung von gerichtet reflektierenden Bereichen untersucht und entwickelt. Weiterhin ist der Einfluss des prozessbedingten Restschmierstoffs auf die Messergebnisse zu bestimmen, indem die Eigenschaften der auftretenden Dünnschichten auf dem Bauteil auf Grundlage verschiedener Schmierstoffmischungen hinsichtlich der Schichtausbildung und Verteilung der Schmierstoffe vor und nach der Umformung untersucht werden. Dies ermöglicht die Bestimmung und Korrektur der lokalen, systematischen Messabweichung durch den Schmierstofffilm.